Wadgassen als Region - grossgemeinde wadgassen . großgemeinde wadgassen - gemeinde wadgassen - www.grossgemeinde-wadgassen.de . grossgemeinde-wadgassen.de | Differten | Friedrichweiler | Hostenbach | Wadgassen (Dorf) | Werbeln seit 1974 | private Website zur Gemeinde

 

 
 
 

 

SF Hostenbach informiert...

Erstellt am: 2018-02-14



Politischer Aschermittwoch ein schöner Erfolg! Alle 155 Plätze waren belegt gewesen, insgesamt rund 170-180 GenossInnen vor Ort. Eine tolle Rede von Jochen Flackus und danach geselliges Beisammensein in kleiner Runde von rund 100 GenossInnen. Die Stimmung bestens, das Essen klasse.https://...

zum Beitrag


Erstellt am: 2018-02-14



Unser neues Rollup wurde auf dem Politischen Aschermittwoch eingeweiht.https://...

zum Beitrag


Erstellt am: 2018-02-09



Werbung!

zum Beitrag


Erstellt am: 2018-02-03



Angedacht um die Mitglieder anderer OVs der Umgebung besser kennenzulernen. Wir würden uns über eine rege Beteiligung freuen.

zum Beitrag


Erstellt am: 2018-01-31



Selbstredend unterstützt die Linke die Forderungen der IGMetall!https://...

zum Beitrag


Erstellt am: 2018-01-30



Am 14.2.2018 findet der politische Aschermittwoch erstmals in Wadgassen statt. Wir freuen uns!

zum Beitrag


Erstellt am: 2018-01-18



Es wird wirklich Zeit, dass die deutlichsten Stellen ausgebessert werden.

zum Beitrag


Erstellt am: 2018-01-09



Klares NEIN zur Grubenflutung!https://...

zum Beitrag


Erstellt am: 2017-12-23



Hauptsache es hält 😜🤪https://...

zum Beitrag


Erstellt am: 2017-12-22



Besinnliche Tage, gudden Rutsch!

zum Beitrag


Erstellt am: 2017-12-22



Wie immer: Danke an den Verlag!https://...

zum Beitrag


Erstellt am: 2017-12-21



'Jetzt werden die Kommunen die höheren Gebühren verlangen, ohne dafür verantwortlich zu sein. Darauf wies in der Wadgasser Sitzung unter anderem Andreas Neumann (Linke) hin. Es sei der Gipfel, dass sich der EVS den Rohstoff auch noch bezahlen lasse, mit dem er Geld verdiene, unterstrichen Neumann und SPD-Fraktionschef Jürgen Fäh: Die Gebührensteigerung, „in Wadgassen liegt sie bei bis zu 300 Prozent, ist nicht unsere Entscheidung, wir haben sie dem EVS zu verdanken. Die Erhöhung ist nicht in Ordnung“.' - [externer Link]

zum Beitrag


Erstellt am: 2017-12-16



Unser Weihnachtsinfostand 2017 😁 Inhalte und leckere Schokolade 😋 und cooles Bändchen 😎https://...

zum Beitrag


Erstellt am: 2017-12-15



Bahnveranstaltung gut gelaufen. Danke an Thomas und alle Beteiligten.https://...

zum Beitrag


Erstellt am: 2017-12-14

Nicht mehr mittragbar. EVS will Strom und Kunstdünger im geplanten Biomassezentrum verkaufen, der Rohstoff soll mit Preissteigerungen von 300-1200 Prozent durch die Bürger bezahlt werden. Nun zwar maßvolle Steigerung von nur 300 Prozent ab 250 Liter Grünschnitt. Das sehen wir aber nicht als befriedigend an, da noch viel zu viele Unklarheiten (u.a. weitere Preisentwicklung) bestehen. 3 Gegenstimmen, 3 Enthaltungen, da hätten wir uns mehr gewünscht. Nun gilt es wenigstens die Preisstabilität bei unter 250 Liter zu sichern und die Kostenexplosion insgesamt zu verhindern.

zum Beitrag


Erstellt am: 2017-12-14

Antrag auf Umsetzung einer glyphosatfreien Gemeinde auch in Wadgassen: [externer Link] und für Finanzrückstellungen in den kommenden Jahren für die Bist. Nicht, dass der Gemeindeslogan "die Schöne an der Bist" noch in "die Schöne am Drecksbach" umbenannt werden muss. Wir sind mit unserem Gewässer auf einem guten Weg, aber da geht gerade im Abschnitt Überherrn-Werbeln sicherlich noch einiges. Wir bleiben am Ball, auch 2018.

zum Beitrag


Erstellt am: 2017-12-13



Die Geschäftsführer des EVS Jungmann (CDU) und Philipp (SPD) sichern sicherlich keine „Unterstützung“ für die Kommunen im Saarland zu, wie sie gegenüber der SZ behaupten ([externer Link] Sie forcieren hingegen rein die Umsetzung der EVS-Grüngut-Konzeption. Diese sieht vor, dass der EVS nicht nur an der Abnahme, sondern auch an der Weiterverwendung verdienen wird. So sollen Strom und verkaufsfertiger Dünger aus dem Grüngut gewonnen werden. Gut für den EVS, schlecht für die Saarländer. Denn durch das BioMasseZentrum und die Monopolregelung im Bereich der Grünschnittentsorgung werden höhere örtliche Beiträge für die Grünschnittabgabe fast unausweichlich sein. Für den Aufbau eines neuen Monopolbereiches und den gleichzeitigen Wasserkopfausbau der EVS-Verwaltung darf also der Bürger wieder die Zeche zahlen. Und der EVS verdient mehrfach.
Die Abgabebeiträge für Grünschnitt steigen wohl ab 2018, obwohl das Biomassezentrum in Ensdorf erst 2021 in Probe- und irgendwann um 2022 in den Regelbetrieb gehen wird. Es geht also um eine Beitragserhöhung für eine Leistung, die der EVS noch gar nicht erbringen kann. evs echtverrücktessaarland
Als Linke lehnen wir diese EVS-Pläne grundsätzlich ab. Da aber der saarländische Landtag mit der „Lex Wadegotia“ schon ein klares Signal für die Umsetzung gesetzt hat, werden wir aber auf jeden Fall gegen Gebührenerhöhungen eintreten.
[externer Link]

zum Beitrag


Erstellt am: 2017-12-13



Die Geschäftsführer des EVS Jungmann (CDU) und Philipp (SPD) sichern sicherlich keine „Unterstützung“ für die Kommunen im Saarland zu, wie sie gegenüber der SZ behaupten ([externer Link] Sie forcieren hingegen rein die Umsetzung der EVS-Grüngut-Konzeption. Diese sieht vor, dass der EVS nicht nur an der Abnahme, sondern auch an der Weiterverwendung verdienen wird. So sollen Strom und verkaufsfertiger Dünger aus dem Grüngut gewonnen werden. Gut für den EVS, schlecht für die Saarländer. Denn durch das BioMasseZentrum und die Monopolregelung im Bereich der Grünschnittentsorgung werden höhere örtliche Beiträge für die Grünschnittabgabe fast unausweichlich sein. Für den Aufbau eines neuen Monopolbereiches und den gleichzeitigen Wasserkopfausbau der EVS-Verwaltung darf also der Bürger wieder die Zeche zahlen. Und der EVS verdient mehrfach.
Die Abgabebeiträge für Grünschnitt steigen wohl ab 2018, obwohl das Biomassezentrum in Ensdorf erst 2021 in Probe- und irgendwann um 2022 in den Regelbetrieb gehen wird. Es geht also um eine Beitragserhöhung für eine Leistung, die der EVS noch gar nicht erbringen kann. evs echtverrücktessaarland

Als Linke lehnen wir diese EVS-Pläne grundsätzlich ab. Da aber der saarländische Landtag mit der „Lex Wadegotia“ schon ein klares Signal für die Umsetzung gesetzt hat, werden wir aber auf jeden Fall gegen Gebührenerhöhungen eintreten.
[externer Link]

zum Beitrag


Erstellt am: 2017-12-12



Chanukka sameach

zum Beitrag


Erstellt am: 2017-12-11



Infokarten für unseren Weihnachtsstand sind da 😀https://...

zum Beitrag


Erstellt am: 2017-12-05



Bevor wir es vergessen ;) Dann mal volleStiefel, Sockenweresklassischermag oder was auch sonst noch so befüllt werden kann 😎

zum Beitrag


Erstellt am: 2017-12-02



Wadgasser Weihnachtsmarkt mit Mittelalter und mehr Ständen, aber ohne Wildtiere, super! Es geht doch 😀https://...

zum Beitrag


Erstellt am: 2017-12-02



Weihnachtsstand

zum Beitrag


Erstellt am: 2017-12-01



1.12 Welt-AIDS-Tag
Weltweit leben etwa 36,7 Millionen Menschen mit HIV. Rund 1,8 Millionen kamen 2016 dazu. Noch lange haben nicht alle Zugang zu den lebensnotwendigen Medikamenten. Und noch immer erleben Betroffene Ausgrenzung und Stigmatisierung. Am 1. Dezember findet deshalb jedes Jahr der Welt-AIDS-Tag statt. Ziel ist es, dafür zu sensibilisieren, wie wichtig ein Miteinander ohne Vorurteile und Ausgrenzung ist – und zu zeigen, dass wir alle positiv zusammen leben können.

zum Beitrag


Erstellt am: 2017-11-30



Hier nun der korrekte Flyer. Wir haben die Veranstaltung auf 15.12.2017 verschieben müssen.

Ein Ausblick ;-) Politiktalk mit Thomas Lutze​ (MdB, DIE LINKE). Thema wie 2010/1, Bisttalbahn, aber auch ÖPNV allgemein.

zum Beitrag


Erstellt am: 2017-11-30



Herzlichen Dank an den Verlag!https://...

zum Beitrag


Erstellt am: 2017-11-29



Bouillon will höhere Eintrittspreise in Bädern – ich möchte bessere Minister – man bekommt nicht immer das, was man gerne möchte

Innenminister Klaus Bouillon (CDU) verlangt als Ausgleich für Mittel aus seinem zehn Millionen Förderprogramm zur Sanierung von Frei- und Hallenbädern sinkende Defizite. Die Folgen werden steigende Preise sein. Oder bekommt man es tatsächlich hin, dass Kommunen gemeinsam Bäder finanzieren werden? Die Begründung des Ministers ist simpel: für die Bäder sind die Kommunen verantwortlich. Seine weitere Ausführung gegenüber der SZ geradezu abenteuerlich. „Wir fördern als Landesregierung doch nicht Projekte, damit die Verschuldung noch höher wird.“, so die Bouillon der CDU Saar.

„Große Worte eines Mannes dessen Partei federführend an ruinösen Projekten wie dem 4. Pavillon gewesen ist. Große Worte aus der Partei, die immer mehr finanzielle Belastungen an die Kommunen abwälzt. Und sehr große Worte eines Ministers einer Großen Koalition, deren Minister gerne auf Stippvisite in den Kommunen vorbeischauen, pressewirksam Schecks überreichen und für Wählerstimmen werben, statt den Kommunen endlich wieder Luft zum Atmen zu lassen.“, so Andreas Neumann, stv. Vorsitzender DIE LINKE. Saar und Fraktionsvorsitzender DIE LINKE. Wadgassen FWG. „Es ist zynisch bis zum Abwinken, wenn man nun beim Freizeitspaß und sportlichem Ertüchtigungsangebot vor Ort die Preisschraube anzusetzen vorschreibt. Sollte Bouillon eine flächendeckende Finanzierung durch Nachbarkommunen vorschweben, hätte das zwingend in seinen Text mitreingehört. So ist es meines Erachtens eine Frechheit. Er sollte sich vielleicht dringend mal Gedanken darüber machen, wie man die entstandene finanzielle Last -durch Runterdelegieren von Verantwortlichkeiten auf die Kommunen- von den Kommunen wieder wegnimmt. Dann brauchen dieselben Kommunen auch nicht um Fördermittel zu betteln. Vor allem bleiben dann auch die Bäder-Eintrittspreise bezahlbar und stabil. Gerade als Gemeinderatsmitglied in Wadgassen, wo es Natur- und Hallenbad gibt, zeigt sich der Irrsinn einer solchen Forderung. Gelder für das Setzen von persönlichen Denkmälern haben die Verantwortlichen der Landesregierung; sogar für Fischzuchtanlagen sind zig Millionen Euro kein Problem. Aber für die öffentlichen Bäder muss man nun mit dem Rotstift rumfuchteln.“

zum Beitrag


Erstellt am: 2017-11-24



25.11. - Internationaler Tag zur Beseitigung von Gewalt gegen Frauen

zum Beitrag